Virtuelle Messen funktionieren nicht - oder doch?

Zumindest nicht, wenn versucht wird die reale Veranstaltung 100% virtuell zu machen, ohne sich an digitale Gegebenheiten anzupassen. Messen sind für viele Unternehmer die Anlaufstelle, wenn sie networken möchten. Viele neue Kontakte und potentielle Geschäftspartner in so einer kurzen Zeit zu bekommen, ist auf anderen Wegen schwer möglich.

Reale Veranstaltungen sind bis auf Weiteres nicht möglich und es ist auch noch nicht abzusehen, wann reale Messen wieder stattfinden können. Aus diesem Grund werden Messen virtuell. Das Angebot boomt, doch die Nachfrage auf der Besucherseite ist gedämpft. Das liegt daran, dass viele Veranstalter versuchen, ihre Messe eins zu eins für die virtuelle Welt zu kopieren. Doch das funktioniert nicht.

Realen Messe bieten den großen Vorteil einer exzellenten Mischung aus Networking und Akquise. Man schlendert auf dem Gang, trifft einen bekannten, der führt einen wieder zu einem Messestand und dort trifft man plötzlich einen bekannten, der wiederum bei einer neuen Firma angeheuert hat und plötzlich ein potentieller Kunde ist. Das ist auf einer virtuellen Messe kaum vorstellbar. Oder vielleicht doch? Wir werden später sehen… Außerdem kann man beim Rundgang viele Neuigkeiten in Erfahrung bringen, Marktbegleiter beobachten und sich vor allen Dingen in Einzelgesprächen Erfahrungen austauschen.

All dies ist bei vielen virtuellen Messen bislang! nicht möglich. Viele Anbieter setzen vielmehr auf digitalen oder technischen Schnickschnack. Auch Angebote an 3-D Messen gibt es zuhauf. Doch was ist der eigentliche Kern einer Messe? Geht es wirklich um die Technik? Geht es wirklich darum eine Messe eins zu eins abzubilden und diese einfach ins Internet zu verlagern? Möglichst die Messe in einem virtuellen 3D Raum nachzubilden, um am Ende noch mit einer VR-Brille und Kopfnicken durch die Gänge zu irren? Wir glauben nicht!

Es geht um den interaktiven Austausch zwischen Menschen. Nicht mehr, aber bestimmt auch nicht weniger. Vorträge möchte man schon hören, aber auch netztwerken, Menschen treffen und Inspiration spüren. Viele Plattformen bieten hier keine geeignete Möglichkeit. Aus diesem Grund haben wir uns entschieden eine eigene Plattform aufzubauen. Einfach in der Bedienung sollte es sein, einfach in der Struktur und mit einem Höchstmaß an interaktiven Austausch. Vergleichbar mit einer realen Messe. Hier kann ich auch einfach auf den Messestand gehen, Personen ansprechen und meine Aufgabenstellung schildern.

Offen sollte die neue Plattform sein für Aussteller, die ihre eigenen Videokonferenztools einzusetzen möchten, egal ob Zoom, Teams, Google-Meet, Zoho oder sonstige. So bleibt auch für die Aussteller der Aufwand für die Organisationen überschaubar, denn sie kennen sich mit ihrem eigenen Tool aus! Einfach für Besucher, die nicht nur auf dem Messestand mit Ausstellern sprechen können, sondern auch mit anderen Besuchern einen interaktiven Austausch pflegen können.

Für die Erstellung der virtuellen Messestände brauchen Sie keine Agentur und müssen hier keine zusätzlichen Kosten in die Hand nehmen. Die virtuellen Messestände sollten für Aussteller einfach zur Auswahl stehen und über eine Checkliste alle notwendigen Informationen abgefragt werden. Dazu sollten sich Besucher über Text-, oder 4-Augen-Video-Chat direkt mit dem Aussteller in Verbindung setzen können. Alles ganz einfach.

Sie sagen: ”Gibt es nicht!” Wir sagen doch, gibt es und zwar auf der Premiere Global DIGITAL FUTUREcongress am 25.02.2021.

Besucher können an Vorträgen mit vielen Personen teilnehmen und im Anschluss daran mit dem Sprecher oder auch mit anderen Personen aus dem Unternehmen selbst direkt Kontakt aufnehmen, um persönliche Fragen und Ziele des eigenen Unternehmens zu besprechen.

Darüber hinaus kann man alle interessanten Informationen, Dokumente, Bilder, Links und auch die dazugehörigen Kontaktpersonen einfach in seine persönliche Messetasche oder “Event Bag” packen. So hat man gleich alle Informationen der Veranstaltung gebündelt an einem Ort.

Auch das Networking ist möglich. Man trifft sich einfach in einer Networking Lounge. Dort kann man sehen wer schon dort ist und diese Person einfach ansprechen. Selbstverständlich muss die andere Person der Kontaktaufnahme DSGVO-Konform zugestimmt haben.

Wir möchten Sie gerne einladen, diese neue Plattform kennen zu lernen. Nutzen Sie dazu einfach den DIGITAL FUTUREcongress Leser-Code BLGDFC und sparen Sie bei der Ticketbuchung gleich 25 %.

Weitere Informationen:
https://global.digital-futurecongress.de/de/besucher.html

 


Drucken